FAQ

Warum SaleSphere?

Aus unserer Sicht ist der Vertrieb – und speziell der vertriebliche Außendienst – bei der gesamten Digitalisierung bisher zu kurz gekommen. Während Produktion, Logistik, Finanzen, Marketing und HR oftmals schon zu weiten Teilen digital oder mit digitaler Unterstützung arbeiten, profitiert der vertriebliche Außendienst häufig nicht von den Möglichkeiten der Digitalisierung.

Unternehmen wissen häufig nicht, an welcher Stelle sie ansetzen sollen und tun sich deshalb schwer, überhaupt in die Digitalisierung zu starten. SaleSphere setzt da an, wo der Vertriebsmitarbeiter bisher am wenigstens Unterstützung bekommt, aber am meisten benötigt: Im Verkaufsgespräch!

SaleSphere digitalisiert den Kundentermin, indem es dem Verkäufer alle wichtigen Informationen liefert und ihn bei Bedarf durch das Gespräch führt. Gleichzeitig gibt die App dem Vertriebsmitarbeiter genug Freiheit, um persönliche Stärken im Verkaufsgespräch ausspielen zu können und auf die unterschiedlichsten Situationen passend reagieren zu können.

SaleSphere erleichtert den Mitarbeitern im Außendienst den Arbeitsalltag, sodass diese sich auf das konzentrieren können, was sie am besten können – das Verkaufen.

SaleSphere und ein Onlineshop bedienen komplett unterschiedliche Zielgruppen. Der klassische Onlineshop ist ein Self-Service-Tool für den Endkunden. SaleSphere hingegen ist ein Beratungstool für Verkäufer in Verkaufsgesprächen oder für Mitarbeiter im Außendienst, zum Beispiel Monteure.

Ein Beispiel – Die Zahnarztpraxis:
Ein Verschleißprodukt wie einen Ersatzbohrer kauft der Zahnarzt selbst im Online Shop (hohe Produktkenntnis beim Kunden, geringer Bestellwert, geringes Risiko). Die gesamte Grundausstattung wie Behandlungsstühle etc. kauft man nach ausführlicher Beratung durch Verkaufsberater (geringe Produktkenntnis.)

SaleSphere wird Ihren Vertrieb optimieren. Durch SaleSphere haben Sie zu jeder Zeit und an jedem Ort korrekte, vollständige und aktuelle Produkt- und Kundendaten. Dadurch erreichen Sie eine höhere Qualität der Beratung und ein größeres (Selbst-) Vertrauen in den Verkäufer, der eine größere Expertise ausstrahlen kann.

Durch die Möglichkeit, Kundentermine interaktiv und multimedial zu gestalten, erhöht sich die Interaktion zwischen Kunde und Verkäufer und verbessert somit deren Beziehung.

Durch die unmittelbare, gemeinsame Erfassung vom Kundenfeedback kann die Transparenz und das Commitment gesteigert werden. Und durch das direkte Teilen von Informationen sowie die mobile Angebotserstellung / Auftragsbestätigung mit der digitalen Unterschrift wird der gesamte Verkaufsprozess beschleunigt und verkürzt.

Datensicherheit

Nein, ist es nicht – ganz im Gegenteil. Für die Integration Ihrer Daten stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung.

• Die manuelle Pflege Ihrer Produkte
• Upload von strukturierten Daten wie z.B. XML
• Integration eines Quellsystems wie PIM, CRM oder ERP

Welche Variante für Sie am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Häufigkeit der Aktualisierung von Produktdaten und damit verbundener Pflegeaufwand, Größe des Portfolios und damit verbundener Setup-Aufwand, usw.

Die Anbindung komplexer Datenquellen wie PIM, CRM und ERP gestaltet sich mit Hilfe unserer Integrationsplattform elastic.io besonders effizient und einfach.
Für größere Integrationen und hohem manuellen Pflegeaufwand bei z.B. erstmaliger Erfassung von Produktinformationen steht Ihnen auch unser Datenservice zur Verfügung.
Bei Fragen zur Anbindung spezieller Systeme oder Datenmodelle können Ihnen gerne eine Empfehlung zur Integration geben.

Die Daten müssen in das Backend von SaleSphere importiert werden, damit die Mobile App einen zentralen Zugriffsort hat. Das heißt, alle binären Daten (alle Dokumente wie Bilder, Videos, PDFs etc.) werden im S3 Storage von Amazon Web Services auf Servern in der EU gehostet.

Alle Texte sowie Kunden- und Nutzerdaten werden im Rechenzentrum KAMP in Oberhausen gehostet. Somit ist sichergestellt, dass personenbezogene Daten ausschließlich in Deutschland gehostet werden.

Kunden stellen wir gerne ein Vertragsmuster zur Auftragsdatenverarbeitung sowie unser IT-Sicherheitskonzept zur Verfügung.

Kundendaten werden nach aktuellem Stand der Software beim erstmaligen Öffnen der App automatisch heruntergeladen und lokal gespeichert. Produktdaten kann der Nutzer einzeln nach Katalogen sortiert herunterladen und somit offline nutzbar machen. Dies wird empfohlen, um unabhängig von einer Internetverbindung zu sein, es ist aber kein Muss. Jegliche Datenübertragung erfolgt verschlüsselt und auch lokal auf dem Gerät werden die Daten verschlüsselt abgelegt.

Bei der Entwicklung von SaleSphere wurde von Beginn an stark auf die Sicherheit der Software geachtet. Gleichzeitig legen wir großen Wert auf die Nutzerfreundlichkeit, damit die Anwender Freude bei der Nutzung haben und die Software Ihnen den Arbeitsalltag wirklich erleichtert. Daher muss sich beispielsweise jeder Nutzer im Web ein eigenes Passwort anlegen. Beim ersten Login in der App muss er dieses eingeben und anschließend eine 4-stellige PIN vergeben, die bei jedem weiteren Login zur Entschlüsselung genutzt wird.

App & Updates

In der Theorie ist SaleSphere auch als On-Premise Lösung umsetzbar. Allerdings ist dies deutlich kostenintensiver als die reguläre Version. Daher empfehlen wir unseren Kunden grundsätzlich den Einstieg über die reguläre Version. Sollten Sie hierzu weitere Fragen haben stehen wir Ihnen natürlich gerne als Ansprechpartner zu Verfügung.

Bisher gibt es die für Tablets optimierte App für iOS und Android, und damit für 85% aller verwendeten Tablets. Eine Version auch für Microsoft Tablets (z.B. MS Surface-Geräte) ist auf unserer Produkt-Roadmap. Wenn Sie bereits heute eine Basis-Version von SaleSphere für Windows 10 nutzen möchten, lassen wir Ihnen gerne eine Aufwandschätzung zukommen.

Bei Fragen dazu können Sie uns gerne kontaktieren.

Das Backend ist über jeden gängigen Browser nutzbar, also auch auf dem Windows PC oder an einem Apple Mac. Die mobile App hingegen funktioniert aktuell ausschließlich auf den Betriebssystemen iOS und Android.

Sie können jederzeit Nutzer aus der Nutzerverwaltung löschen und dafür neue Nutzer eintragen. Insofern bieten wir für SaleSphere ein Concurrent User Lizenzmodell.

SaleSphere wurde nach Anforderungen vertriebsorientierter Unternehmen entwickelt, u.a. große Kunden wie Bosch oder L’Oréal sowie mittelständische Kunden wie Julius Meinl oder Presspart. Unsere Produktentwicklung hat in einer detaillierten Roadmap bereits zahlreiche weitere Features definiert, die im Laufe der nächsten Monate im Produktstandard umgesetzt werden. Von diesen Entwicklungen profitieren alle Nutzer von SaleSphere ohne Zusatzkosten. Spezielle Features auf Kundenwunsch können nach Möglichkeit – gegen Bezahlung – vorzeitig in die Produktentwicklung aufgenommen werden.

Alle Updates/Upgrades zum Produkt erfolgen problemlos und ohne Zusatzkosten für alle Kunden und Nutzer des Systems. Wenn kundenspezifische Features innerhalb des Standardproduktes umgesetzt wurden, erfordert ein Update auf die jeweils neueste Version der Software ebenfalls keinen Anpassungsaufwand, und entsprechend keine weiteren Kosten.


Deutsch